Freitag, 25. April 2014

Turbulente Hauptversammlung des Rottacher Verkehrsvereins

Anspruch und Wirklichkeit: Gastgeber kritisieren TTT

Der Verkehrsverein Rottach-Egern ist eine einflussreiche Organisation. Vertritt er doch, unter dem Vorsitz der CSU-GemeinderĂ€tin Anastasia Stadler, die Gastgeber in Rottach-Egern. Vor allem die Touristiker und ihren Chef Georg Overs dĂŒrfte es also brennend interessieren, was die Mitglieder so auf dem Herzen haben.

Aus dem Grund waren am Dienstagabend neben Overs auch sein ATS-Pendant Sabine Flossmann, Alexander Radwan und Franz Hafner ins CafĂ© Angermaier zur jĂ€hrlichen Hauptversammlung gekommen. Und was sie da zu hören bekamen, hatte zeitweise ZĂŒge einer Generalabrechnung.

Alexander Radwan spricht vor den Mitgliedern des Verkehrsvereins Rottach-Egern.

Vor allem die abschließende Diskussionsrunde wurde hitzig gefĂŒhrt. Wie schon bei der letzten Rottacher Gemeinderatssitzung beschwerten sich einige Anwesende unter anderem ĂŒber die mangelhaften RVO-LesegerĂ€te und die teils rĂŒpelhaften Busfahrer.

Die RVO mit ihrer Monopolstellung im Tal schafft es nicht mal, ordnungsgemĂ€ĂŸ funktionierende Karten-LesegerĂ€te in den Bussen anzuschaffen. Immer wieder passiert es, dass die GĂ€stekarten trotz Aktivierung nicht akzeptiert werden.

Teilweise mĂŒssten die GĂ€ste, vor allem bei auswĂ€rtigen Busfahrern, entweder den vollen Preis bezahlen oder dĂŒrfen nicht mitfahren. Ein Zustand, der in einem selbsternannten Pemium-Urlaubsgebiet einfach nicht tragbar sei. “Unsere Probleme dĂŒrfen nicht auf dem RĂŒcken der GĂ€ste ausgetragen werden. Die dĂŒrfen davon gar nichts mitbekommen”, so der Gastronom Josef Bogner.

Alexander Radwan, als Vertreter der Arbeitsgemeinschaft Tourimus im Bayerischen Landtag, versprach, sich fĂŒr die Lösung des Problems einzusetzen. “Das war mir in der Form so gar nicht bewusst.”

Das Problem der nichtöffentlichen Sitzungen

Auch der in nichtöffentlicher Sitzung tagende Wirtschafts- und Tourismusausschuss wurde stark kritisiert. “Diese Sitzungen mĂŒssen laut Gemeindeordnung eigentlich öffentlich stattfinden. Aber warum passiert das nicht? Wir wollen wissen, wo die Gelder der TTT verwendet werden. Wie viel geht an Personal weg, wie viel fließt in das Marketing?”, so die unter Beifall gestellte Frage eines Zuhörers in Richtung BĂŒrgermeister Hafner.

FĂŒr Hafner jedoch kein Grund zur Kritik. Jeder könne sich informieren. Die Zahlen der TTT wĂŒrden unter anderem in der Tegernseer Stimme veröffentlicht. “Aber man muss sich auch erst mal informieren, bevor man umherstĂ€nkert”, so ein etwas erzĂŒrnter Hafner. Und auch fĂŒr Overs gibt es keinen Grund, warum die Vermieter sich schlecht informiert fĂŒhlen. “Wir haben auf der letzten Gesellschafterversammlung mehr Transparenz beschlossen. Aber wir können auch nicht mehr als die Bilanz offenlegen. Nachlesen muss man das selber.”

Ein Streitpunkt war aber auch die Proviosionsregelung des Buchungsdienstleisters im-web. 12 Prozent des Umsatzes erscheint vielen zu hoch. Vor allem, weil momentan einzig und allein das Hotelgewerbe zahlen wĂŒrde. Dabei hĂ€tte nicht nur die Hotelerie etwas von den FeriengĂ€sten. “Bricht man das ganze runter, dann profitiert auch jede Eisdiele, jeder BĂ€cker wie auch der Einzelhandel von jedem weiterem Gast. Es ist einfach nicht in Ordnung, wenn wir als Einzige fĂŒr den Service zahlen”, so einer der Mitglieder des Verkehrsvereins.

Georg Overs Meinung dazu war jedoch eindeutig:

Die Provision wird nur pro getÀtigte Reservierung erhoben. Wenn man sich anschaut, was die GEMA gerade beschlossen hat, dann ist das doch kein Vergleich.

Genauso unverstĂ€ndlich wie die VorwĂŒrfe in Richtung Höhe der Provision ist fĂŒr Overs auch der Umstand, dass nach wie vor 60 Prozent der Betriebe immer noch beim frĂŒheren Anbieter Tiscover gelistet sind, obwohl dieser mitlerweile 17 Prozent verlangen wĂŒrde.

Konstruktive Kritik, aber auch VerstÀndnis

Bei aller Kritik wurde im Laufe der Diskussion aber auch klar, dass die meisten der Mitglieder die Arbeit der TTT wohlwollend begleiten. Mit den aufgezeigten Problemen möchte man ausschließlich eine konstruktive Debatte in Gang setzen. Oder wie es die Vorsitzende des Verkehrsvereins ausdrĂŒckte:

“Wir arbeiten alle auf dasselbe Ziel hin. Die Premium-Destination Tegernseer Tal soll sich auch so prĂ€sentieren. Und am Ende sitzen wir im gleichen Boot.”

Von links: Klaus Stöttner, Georg Overs, Anastasia Stadler, Sabine Flossmann und Alexander Radwan

Moderation von Kommentaren

Die Moderation liegt bei der Redaktion. FĂŒr uns steht fest: Kritische Diskussionen sind erwĂŒnscht, persönliche Beleidigungen hingegen werden entfernt.

So können Sie kommentieren:

1. Als Gast ohne Registrierung. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller ÜberprĂŒfung freigeschaltet. Das kann etwas dauern.

2. Als registrierter TS-Kommentator. Ihre BeitrĂ€ge werden direkt veröffentlicht. DarĂŒber hinaus können Sie ihre Kommentare nachtrĂ€glich Ă€ndern.

Beide Varianten erlauben anonyme Nicknames oder Ihren echten Namen. Egal, fĂŒr was Sie sich entscheiden: Bitte bleiben Sie sachlich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

  • Stummer Schrei

    Warum mach Vermieter noch bei Tiscover ist und nicht bei InWeb, allein ein Blick auf die Aufmachung des Portales mĂŒĂŸte die Frage beantworten. Der Betreiber von von ImWeb nennt sich WildEast, genauso schaut das Ding auch aus. Wie hat jemand gesagt, wie aus dem Computer Zeitalter! Immer das gleiche, Die oben haben recht und die unten Unrecht! Wieviele Vermieter hat Rottach und wieviele gehen da noch hin. Allein daran mĂŒĂŸte dem ein oder anderen mal ein Licht aufgehen, wenn er sich dafĂŒr interessiert.

  • Stummer Schrei

    Ich wollte sagen, wie aus dem Computer Steinzeitalter!

  • Thomas

    Die Bedienung und Optik von im-web ist wahrlich nicht mehr ZeitgemĂ€ĂŸ. Auch die Einbindung auf die Homepage ist sehr holprig. Die Such und Eingabemasken etwa kommen so weit unterhalb eines allgemeinen Hinweistextes das man erst scrollen muss. Detailinfos gehen in extra Browserfenstern auf, und beim Suchen und Reservieren wird munter zwischen VerschlĂŒsselt und UnverschlĂŒsselten Seiten gewechselt, und entsprechend vom Browser gewarnt. Die Seiten der Gemeinden selbst sind als https-VerschlĂŒsselt gar nicht abrufbar! Klar, so ein Zertifikat kostet ja auch dreistellige BetrĂ€ge im Jahr.

    Per Google Analytics wird man gleich zweimal “getrackt”. Einmal ĂŒber die Seiten der Gemeinden, einmal ĂŒber im-web. Letztere Pikanterweise ohne die gesetzlich vorgeschriebene Anonymisierung der IP. Das ganze ist vermutlich nur die Spitze des Eisberges, wenn man das alles schon bei 5 Minuten im Quellcode stöbern findet.

    Der ganze Spaß fĂŒr 12% Umsatzbeteiligung? Vermutlich ist das der Grund warum das “Fair” in “fairNETZte Buchungstechnologie” klein geschrieben ist.

  • Sepp Huber

    Uarg (= Schrei des Entsetzens), das geht ja gar nicht. Ich hab grade mal versucht, Urlaub am Tegernsee zu machen:

    - google: Tegernsee ==> Tegernsee.com, soweit ok.

    - Klick auf “Unterkunftsuche” – nanu, da passiert ja gar nichts?! Nach dreimal Versuchen hab ich’s endlich bemerkt: Die Suchmaske wird oben eingeblendet, ĂŒber der Headergrafik. Wer designt denn so einen Unsinn, da guckt kein Mensch hin?

    - Auswahl getroffen, Klick auf “Suche starten”. Wie, jetzt bin ich wieder auf der Startseite? Ah, offenbar ist die Suche defekt; dann buche ich doch lieber woanders. Ah… nochmal hinschauen … scrollen … ACHSO … die Ergebnisse werden jetzt ganz unten angezeigt, und zwar so weit unten, dass sie auf den mickrigen 768 Pixel, die zurzeit die gĂ€ngigste DispplaygrĂ¶ĂŸe von Notebooks ist, gar nicht mehr zu sehen sind. Auf einem 1024 Pixel Monitor sind grade noch die Worte “Ihre Suche” zu sehen; aber auch hier findet man nur durch Zufall heraus, dass da unten noch mehr kommt.

    - Ich lass mir das mal sortieren: Klick auf “Nach Preis aufsteigend”. Wie, jetzt bin ich schon wieder rausgeflogen und auf der Startseite? Ach nein, jetzt ist das Spielchen schon bekannt: Die Ergebnisse, die ich sehen wollte, befinden sich weiter unten, außerhalb des Anzeigebereichs des Monitors. Also wieder nach unten scrollen.

    - Ich finde eine Unterkunft und klicke auf “Zur Buchung”. Wieder das alte Spiel: Auf dem Monitor die Startseite, das GewĂŒnschte irgendwo unten außerhalb des Anzeigebereichs. Also wieder runterscrollen.

    - Klick auf “Zur Buchung” –> fu**in’ old Game –> Scrollen

    An der Stelle hab ich das Ganze abgebrochen. Wenn man sich anschaut, welche BetrĂ€ge fĂŒr so einen Mist ausgegeben werden, könnte man eigentlich in schallendes GelĂ€chter ausbrechen, wenn’s kein Steuergeld wĂ€re :-(

    • http://www.rottach-egern.de Tiscover-Fan

      Suche doch mal auf http://www.tegernsee.com/unterkuenfte/suchen-buchen.html zum
      Beispiel mit Anreisedatum: irgendwann im November (da hat jeder alles frei) 5 Zimmertyp Doppelzimmer fĂŒr 10 Erwachsene im Tegernseer Tal. Das Suchergebnis lautet:

      “Zu Ihrer Anfrage wurden leider keine Zimmer gefunden”.

      Auch auf der Internetseite der Alpenregion wird man bei der Suche nach 4 oder 5 Doppelzimmern nicht fĂŒndig. Probiers mal auf http://www.tegernsee-schliersee.de/unterkuenfte.html

      Bei 12 freien Doppelzimmern mĂŒssten wir eigentlich gefunden werden. Gut, dass wir unsere Zimmer noch bei Tiscover und anderen Systemen im Angebot haben. Auf diesem Weg generieren wir zwischenzeitlich alle Anfragen und Buchungen fĂŒr kleinere Reisegruppen.

      Ein ebenfalls interessantes Suchergebnis gibt es, wenn Du ein Doppelzimmer und ein Einzelzimmer im gleichen Haus suchst.

      Die unwissenden Leidtragenden sind wieder einmal die vielen Vermieter, Hoteliers, Gastwirte, Arbeitgeber, Arbeitnehmer usw. usw. in der gesamten Region. Ob es wohl Verantwortliche fĂŒr den seit EinfĂŒhrung des neuen Systems entstandenen Schaden gibt ?

  • im-web Fan

    Komische Diskussion, auf die mich google grad aufmerksam gemacht hat. Ich komme aus dem Norden, an der Nord- und Ostsee wird das Buchungssystem auch genutzt. Namhafte Urlaubsziele in Schleswig-Holstein (Timmendorfer Strand, Friedrichskoog) arbeiten gefĂŒhlt bestimmt schon 10 Jahre mit dem Buchungssystem. Da ists nur halt besser in die Seiten eingebunden. Scheint bei euch wohl ein Abstimmungsproblem zwischen den Webdesignern und Auftraggebern zu sein….
    Im Norden gehen ĂŒbrigens die Provisionen immer an die Touristinfos, nicht an im-web. Ist das im SĂŒden nicht so?

    • Stummer Schrei

      Die Diskusion wird vermutlich noch heftiger werden, wenn die wahren Zahlen mal ans Tageslicht kommen. Welche EinbrĂŒche ImWeb den gebracht hat. Versagen tut hier nicht ImWeb sondern die, die das System gekauft haben. Haben die das eigentlich getrestet? Das grĂ¶ĂŸte Problem ist vermutlich, dass hier Leute am Ruder sind, die nicht von hier sind, aber glauben den Tourismus hier erfunden zu haben. Der letzte Satz ist der interesanteste, da wĂŒrde es sich doch mal rentieren, nachzuhacken und das werde ich, da können die in Tegernsee aber Gift drauf nehmen!

    • http://www.schliersee.de Schlierseer

      Abstimmungsproblem ?

      Über http://www.timmendorfer-strand.de oder http://www.friedrichskoog.de

      gibt es auch keine Treffer bei der Suche nach 5 Doppelzimmern fĂŒr 10 Erwachsene.

      Mojn mojn !

  • Tegernsee Liebhaber

    Also ich komme seit 18 jahren 2 x im Jahr zum Urlauben an den tegrnsee. Meine langjĂ€hrige Unterkunft meinte, sie mĂŒssen jetzt 15 (FÜNFZEHN) % auf alle Neubuchungen aufaddieren, weil das jetzt so sei wegen dem Internet. Ich habe den nĂ€chsten Urlaub beim Nachbarhotel gebucht, zum gleichen preis, wie er ihn seit 3 jahren anbietet. ich habe ĂŒber Internet gebucht. fazit: Ich liebe den Tegernsee, nicht aber seine geldgierigen Vermieter!

  • Herrmann

    Ich habe interessehalber diese Diskussion verfolgt und verstehe die Kritiken im ganzen nicht. Seit dem Jahr 2002 nutze ich das Online-Buchungssytem http://www.im-web.de sehr erfolgreich bei der Vermarktung meiner 130 Ferienwohnungen von Sylt bis Oberstaufen und von Cuxhaven bis Usedom. Die Provisionen bleiben immer bei mir, dem Vermittler, nur die SystemgebĂŒhr geht an “im-web”. Das ist mehr als Fair. Das komplette GeschĂ€ftsmodel und GeschĂ€ftsgebaren der im-web-Mannschaft ist Ă€ußerst vorbildlich. Hier wird eine Kritik geĂ€ußert die absolut gar nichts mit “im-web” zu tun hat. Das sind ausschließlich Programmierungsfehler der betreibenden Internetseite und es sind keine Felhler des Online-Buchungssystems. Nach mehr als 10 Jahren Erfahrung im Tourismus kann ich das so feststellen. Auch nach meinem dafĂŒrhalten sollte der Internetseitenbetreiber darauf hingewiesen werden, die Buchungsmasken direkt oben in der Internetseite fix einzubinden, damit jeder Nutzer / Gast sofort die Suchmaske wahrnehmen kann. Ich werde den Vorgang weiter beobachten, da auch ich gerne in Bayern Ferienwohnungen vermittle.
    Viele GrĂŒĂŸe aus Niedersachsen
    Herrmann

    • Thomas

      Hier liegen ganz sicher eklatante Fehler bei der Einbindung des Systems in die Webseiten vor, aber es soll auch Fehler im im-web System geben von denen ich nicht weiß wie weit die angegangen wurden. Da werden Zimmer nicht gefunden, oder Alternativen angeboten die nicht am Tegernsee sondern am Schliersee liegen.

      Die spannendste Frage ist aber wirklich die wohin die Provision geht. Welchen Anteil hat denn die SystemgebĂŒhr bei Ihnen, ist das eine Pauschale? Das wĂ€re dann natĂŒrlich mehr als Fair. Ich möchte mir den Aufschrei gar nicht vorstellen wenn der Großteil der 12% Provision am Ende gar nicht an im-web sondern an den TTT ginge.

      • Stummer Schrei

        Bei uns verlangt imweb angeblich 12 oder 13% pro Tag an Provision. Das wĂ€re bei einem Zimmer Preis von 60 Euro wĂ€ren das pro Tag bis zu 7,80 Euro. bei einer Woche ca 55 Euro. Wie gesagt ich kenne den Prozentsatz nicht genau. Da ist klar warum eine Vermieterin versucht, das auf den Gast umzulegen. Dazu noch evtl die Tegernsee-Card! Dann bleibt dem Vermieter nĂ€mlich am Ende nichts! Wie ĂŒblich in diesem Land, wer die Arbeit macht, hat am Ende nichts!

        • tegmek

          Naja das Gejammer der Vermieter kann man net verstehen – wenn mal 20 bis 30 Prozent verlangt werden , was in diversen KanĂ€len ĂŒblich ist – dann kann man vielleicht jammern – aber dafĂŒr erhĂ€lt man ja auch Leistung – ansonsten einfach selber sein Marketing machen . Dann sieht man was an Arbeit drin steckt. Umsonst gibt es nix auf dieser Welt. Wenn es zu wenig ist, muss man halt die Preise fĂŒr die Vermietung erhöhen. Und wenn es der Gast nicht zahlen will, dann muss man sich vielleicht auch mal ĂŒberlegen , was macht der Vermieter falsch – vielleicht sollten auch mal wieder investieren und schauen was der gast will – das Ausland wie Österreich schlĂ€ft nicht und bietet bessere Leistung zum höheren Preis – und die Kunden gehen auch dort hin.

      • Herrmann

        Die Fehler liegen nicht bei im-web, sonder auf der Internetseite. Jedes Buchungssystem kann nur so gute Ergebnisse ausliefern wie die Daten eingepflegt werden. Der Betreuer (TTT) oder der jeweilige Gastgeber kann durch z.B. korrekturen der Mindestbelegungszeiten Steuerungen vornehmen und damit zu einer hohen Trefferquote verhelfen. Es kann auch nur derjenige Buchungen bekommen, der auch online buchbar geschaltet ist.
        Wenn dem Gast in dem Urlaubsort eine hohe Trefferquote prĂ€sentiert wird, gibt es keine Alternativangebote aus Nachbarorten. Allerdings wird dem Gast mit Alternativangeboten eine passende Unterkunft in der Urlaubs-Destitantion prĂ€sentiert. – eine großer Vorteil -. (Wenn es meinem Nachbarn gut geht, dann geht es auch mir gut).
        Die SystemgebĂŒhr ist ĂŒberall identisch. Provisionen gehen grundsĂ€tzlich an den jeweiligen Vermittler (Betreuer / TTT). Im-Web bekommt keine Provision.
        Das ganze ist mehr als Fair.
        PS: Wenn die das da nicht hinbekommen, dann biete ich meine Dienste fĂŒr eine erfolgreiche Vermarktung mit im-web den Gastgebern an.
        Viele GrĂŒĂŸe aus Niedersachsen
        Herrmann

  • Vermieterin

    Eine Richtigstellung zur Aussage von Herrn Overs: Tiscover verrechnet nicht 17 %, sondern 15 % Provision bei einer erfolgreich vermittelten Buchung. FĂŒr die Listung und PrĂ€sentation auf Tiscover.com wird nichts verrechnet. Das ist gĂŒnstig, v.a. wenn man bedenkt, dass ĂŒber klassische VertriebskanĂ€le bis zu 30% Kommission ĂŒblich sind.

Anzeige

banner