Mittwoch, 23. April 2014

Bauausschuss in Gmund berät über Millioneninvest

Büttenpapierfabrik auf Expansionskurs

Die Büttenpapierfabrik in Gmund ist weiter auf Wachstumskurs. Das auf hochwertiges Papier spezialisierte Unternehmen will das alte Kesselhaus abreißen lassen. Dafür soll ein neues, zweiteiliges Gebäudeensemble entstehen.

In den beiden Hallen möchte Geschäftsführer Florian Kohler Verarbeitungsmaschinen aufstellen beziehungsweise ein Lager für neue Kollektionen errichten. Das bestätigte Kohler gegenüber dem Merkur und betonte gleichzeitig, das Geschäft über das Internet stärker forcieren zu wollen: “Bisher haben wir überwiegend über Papiergroßhändler unsere Produkte vertrieben.”

Zukünftig soll sich das laut dem 50-jährigen Unternehmer ändern. Kohler, der auch im Tegernseer Stadtrat sitzt, leitet das Geschäft mittlerweile alleine. Seit 1904 gehört die Büttenpapierfabrik seiner Familie. 100 Mitarbeiter zählt das Unternehmen heute.

Über die Pläne der Papierfabrik wird am Dienstagabend der Gmunder Bauausschuss beraten. Und nicht nur das. Insgesamt neun Anträge stehen auf der Tagesordnung. Um 19 Uhr beginnt die Sitzung im Sitzungssaal des Gmunder Rathauses.

Wer mehr über die Ziele von Florian Kohler sowie über die lange Geschichte der Büttenpapierfabrik im Gmunder Ortsteil Louisenthal erfahren möchte, der sollte sich zwei Videos aus dem vergangenen Jahr nicht entgehen lassen. Wir hatten Kohler damals interviewt und ihn unter anderem gefragt, was er sich von der lokalen Politik wünschen würde.

Erster Teil:

Zweiter Teil:

Moderation von Kommentaren

Die Moderation liegt bei der Redaktion. Für uns steht fest: Kritische Diskussionen sind erwünscht, persönliche Beleidigungen hingegen werden entfernt.

So können Sie kommentieren:

1. Als Gast ohne Registrierung. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Überprüfung freigeschaltet. Das kann etwas dauern.

2. Als registrierter TS-Kommentator. Ihre Beiträge werden direkt veröffentlicht. Darüber hinaus können Sie ihre Kommentare nachträglich ändern.

Beide Varianten erlauben anonyme Nicknames oder Ihren echten Namen. Egal, für was Sie sich entscheiden: Bitte bleiben Sie sachlich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

  • gmunder

    Interessantes Interview. Schön dass die Papierfabrik so gut dasteht. Dann gibts über kurz oder lang auch neue Jobs.

Anzeige

banner