Donnerstag, 24. April 2014

"Schwarmauslagerung" hat lÀngst Einzug gehalten im Tal

Crowdsourcing am Tegernsee: Kenn’ ich das?

Crowdsourcing ist einer der neuen Modebegriffe, wenn es um die Möglichkeiten des Internets geht. Crowd = Masse. Crowdsourcing = Anzapfen der Masse. Oft wird in diesem Zusammenhang ĂŒber kreative Ideenfindung und Schwarmintelligenz gesprochen.

Crowdsourcing findet aber lÀngst auch bei uns im Tal statt. Ganz ohne Modebegriff und ganz ohne, dass es jemand merkt. Einfach so. In unserem Alltag.

Fragt man Wikipedia, wird Crowdsourcing so beschrieben:

Crowdsourcing bzw. Schwarmauslagerung bezeichnet im Gegensatz zum Outsourcing nicht die Auslagerung von Unternehmensaufgaben und -strukturen an Drittunternehmen, sondern die Auslagerung auf die Intelligenz und die Arbeitskraft einer Masse von Freizeitarbeitern im Internet.

Eine Schar von Experten und Dienstleistern generiert Inhalte, löst diverse Aufgaben und Probleme oder ist an Forschungs- und Entwicklungsprojekten beteiligt. Crowdsourcing ist damit ein Prinzip der Arbeitsteilung, die mit ihren positiven Spezialisierungseffekten zu den Grundprinzipien des Wirtschaftens zÀhlt.

Einigen wird im Zusammenhang mit Crowdsourcing die eine oder andere missratene Marketingaktion einfallen. Denn manche Firma oder Stadt hat sich bereits ganz schön in die Nesseln gesetzt beim Versuch, die “massenhafte Intelligenz der Kunden” um Ideen zu bitten. Egal, ob durch Kunden entworfene Etiketten fĂŒr SpĂŒlmittel oder die Namenssuche einer Stadt fĂŒr einen neuen Tunnel – nicht immer entscheidet die Masse das, was die Marketingfachleute sich wĂŒnschen.

Blitzerwarnungen der Tegernseer “Crowd”

Und trotzdem stecken in der VerknĂŒpfung vieler Menschen, die alle an einer Sache “arbeiten”, sehr viele Chancen. Bei uns im Tegernseer Tal funktionieren beispielsweise die crowdgesourcten Blitzerwarnungen inzwischen beachtlich gut. Kaum einer macht sich darĂŒber Gedanken, dass das, was da tagtĂ€glich passiert, Schwarmintelligenz in Reinkultur ist.

Das gegenseitige Warnen wĂ€re noch vor einigen Jahren auf diese Art und Weise unmöglich gewesen. Es funktioniert erst dank Mobilfunk, Internet und Smartphone. Viele Hundert Menschen aus dem Tegernseer Tal arbeiten dafĂŒr zusammen an einem gemeinsamen Ziel: nicht geblitzt zu werden. Wer einen Blitzer sieht, schreibt die Info beispielsweise auf die Facebook-Seite der Gruppe “Blitzer im Tal”. Der Rest liest mit und ist gewarnt. 

Blitzerwarnungen werden auch im Tegernseer Tal lĂ€ngst von der “Crowd” gesammelt

Schaut man sich die Staumeldungen des ADAC an, wird diese Entwicklung zur “Intelligenz der Masse” noch offensichtlicher. Über 100.000 Staumelder ĂŒbermitteln dem ADAC inzwischen die aktuelle Verkehrslage ĂŒber Smartphone-Apps. Beim ADAC geht man sogar noch einen Schritt weiter und testet Warnungen in Echtzeit.

Sobald mehrere Fahrzeuge ein auffĂ€lliges Verhalten zeigen, beispielsweise ungewöhnlich starkes Abbremsen auf der Autobahn, wird der nachfolgende Verkehr automatisch via Smartphone gewarnt. NatĂŒrlich ist dazu die Übermittlung der Ortsdaten nötig. DatenschĂŒtzern strĂ€uben sich dabei wahrscheinlich die Haare – auch wenn durch die Gemeinschaftsarbeit bei der Datensammlung die Sicherheit erhöht und der Verkehrsfluss verbessert werden könnte. 

BĂŒrger als Ordnungsamt der Gemeinde

Eine komplett andere Möglichkeit der “Gemeinschaftsarbeit” verfolgen die Initiatoren des MĂ€ngelmelders. Den MĂ€ngelmelder gibt es als Webseite und natĂŒrlich ebenfalls als App fĂŒr Smartphones. Der Gedanke dahinter ist, dass jeder Einzelne die eigene Kommune und Gemeinde bei der Lösung von Problemen unterstĂŒtzen kann, indem er auf offensichtliche MissstĂ€nde, wie Schlaglöcher, kaputte Straßenlampen oder vermĂŒllte SpielplĂ€tze, hinweist. Laut Selbstbeschreibung funktioniert das so:

Um einen Mangel zu melden, klicken Sie auf „Neue Meldung“. Anschließend positionieren Sie den Mangel auf der Karte und geben eine Beschreibung ab. ZusĂ€tzlich wĂ€hlen Sie eine entsprechende Kategorie aus und können ein Foto hochladen.

Eine möglichst genaue Beschreibung des Mangels erleichtert es der Kommune, das Problem vor Ort zu identifizieren. Durch „Meldung abschicken“ wird Ihr Mangel an MĂ€ngelmelder.de gesendet, geprĂŒft und an die entsprechende Kommune weitergeleitet.

Der Dienst funktioniert inzwischen bundesweit. Also auch Meldungen ĂŒber ĂŒberfĂŒllte MĂŒlleimer oder Schlaglöcher im Tegernseer Tal wĂŒrden den richtigen Adressaten, nĂ€mlich die jeweilige Gemeinde, erreichen. Dort wĂŒsste man direkt, wo es Probleme gibt, und könnte sich manch unnötigen Kontrollgang sparen.

TĂ€glich neue Ideen fĂŒr Gemeinschaftsarbeit

Crowdsourcing – das Verteilen verschiedenster Aufgaben auf mehrere Schultern – wird inzwischen in unzĂ€hligen Bereichen angewendet, und fast tĂ€glich kommen neue Ideen dazu. LĂ€ngst gibt es “Crowdfunding“- Schwarmfinanzierungen, bei denen sich Unternehmen nicht 100.000 Euro von einer Bank oder einem Investor leihen, sondern stattdessen von vielen Menschen wenig Geld bekommen und diese im Gegenzug am Erfolg beteiligen.

Es gibt Plattformen, die versuchen, die BĂŒrger als Kreditgeber fĂŒr die eigene Gemeinde zu ĂŒberzeugen und so gĂŒnstige Kredite fĂŒr die Gemeinden und mehr Mitspracherecht fĂŒr die BĂŒrger zu ermöglichen.

Es gibt Wissenschaftler, die die Suche nach neuen StechmĂŒckenarten der Masse ĂŒberlassen oder nervtötende Aufgaben ganz gezielt an eine große Menge von Menschen verteilen.

Crowdsourcing bei der Gmunder BĂŒrgerwerkstatt

Selbst in den Gemeinden rund um den Tegernsee hat der Crowdsourcing-Gedanke lĂ€ngst Einzug gehalten. Wenn auch in der analogen statt in der digitalen Form. Die Gmunder BĂŒrgerwerkstatt zum Maximilian war streng genommen nichts anderes. Anstatt den kleinen Kreis im Gmunder Rathaus, hat man ganz gezielt die 5.500 Gmunder nach ihren Ideen gefragt.

100 von ihnen wurde als “Crowd” aktiviert. Bei Bier und HĂ€ppchen im Neureuthsaal statt via Smartphone im Internet. Nur die Diskussionen im Nachgang, die hat man nicht mehr der Crowd ĂŒberlassen, sondern – wie gewohnt – im kleinen Kreis im Rathaus hinter verschlossenen TĂŒren fortgefĂŒhrt. So viel neue Mode wollte man dann doch nicht im Tegernseer Tal.

Moderation von Kommentaren

Die Moderation liegt bei der Redaktion. FĂŒr uns steht fest: Kritische Diskussionen sind erwĂŒnscht, persönliche Beleidigungen hingegen werden entfernt.

So können Sie kommentieren:

1. Als Gast ohne Registrierung. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller ÜberprĂŒfung freigeschaltet. Das kann etwas dauern.

2. Als registrierter TS-Kommentator. Ihre BeitrĂ€ge werden direkt veröffentlicht. DarĂŒber hinaus können Sie ihre Kommentare nachtrĂ€glich Ă€ndern.

Beide Varianten erlauben anonyme Nicknames oder Ihren echten Namen. Egal, fĂŒr was Sie sich entscheiden: Bitte bleiben Sie sachlich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Anzeige

banner