Große Brocken und ein Quäntchen Glück

Der neue Fischerkönig vom Tegernsee

Ergänzung vom 12. Juni / 10:22 Uhr
“Pures Anfängerglück”, so bezeichnet Thomas Kloss aus Orthofen selbst seinen Fang, der ihm letzten Donnerstag auf dem Tegernsee gelungen ist.

Gegen 8 Uhr früh hatte Kloss den kapitalen Hecht gefangen. 127 cm lang, 14 Kilo schwer – mit den Abmessungen wäre der “Frischling” beim Königsfischen Ende Mai in Seeglas mit Abstand Erster geworden.

Thomas Kloss mit seinem Fang auf dem Tegernsee

“Erst seit April besitze ich meinen Fischerschein. Und es ist auch das erste Mal gewesen, dass ich am Tegernsee gefischt habe”, so Kloss, der den Hecht mit einem 20 cm langen Köder an den Haken bekommen hat.

Ursprünglicher Artikel vom 28. Mai:

26. Mai, 6 Uhr am Samstagmorgen. 56 Teilnehmer, darunter auch vier Jugendliche, fahren ausgerüstet mit ihrer Angel und der Hoffnung, den größten Fisch an Land zu ziehen, auf den Tegernsee.

Sechs Stunden später steht der neue Fischerkönig vom Tegernsee fest. Doch wer meint, sechs Stunden reichen, um per Angel ein ganzes Abendessen aus dem Wasser zu ziehen, der irrt. Letzlich waren “nur” 23 Fischer erfolgreich. Davon ein Jugendlicher – Quirin Schussman, der mit seinem 2.870 Gramm schweren Hecht Jungkönig 2012 wurde.

Helmut Markreiter vom Fischerverein Tegernseer Tal ehrt Quirin Schussmann.

Den größten und schwersten Brocken zog heuer Maximilian Voit aus dem See. Sein 1,17 Meter langer Hecht hatte ein Gewicht von 8.050 Gramm.

Damit löste Voit auch den amtierenenden Fischerkönig Albert Halmbacher ab. Dieser übergab gemäß Tradition die Fischerkönigskette wärend der Siegerehrung in Seeglass in Gmund an den neuen König und gratulierte zum Fang.

Maximilian Voigt mit dem Sieger-Hecht

Ebenfalls geehrt wurden die meisten gefangenen Fische während der sechs Stunden. Der Wanderpokal ging an Georg Szenyei, der drei Hechte mit einem Gesamtgewicht von 9.200 Gramm aus dem Tegernsee gezogen hatte.

Organisiert hatte das Angeln zum König vom Tegernsee der Fischerverein Tegernseer Tal. Der Erste Vorstand Erwin Markreiter überreichte die Pokale und Geschenke an die Gewinner.

Georg Szenyei mit zwei der drei gefangenen Hechte

Anzeige

Moderation von Kommentaren

Die Moderation liegt bei der Redaktion. Für uns steht fest: Kritische Diskussionen sind erwünscht, persönliche Beleidigungen hingegen werden entfernt. Bitte bleiben Sie sachlich und halten Sie sich an die Netiquette.

Nur als registrierter TS-Kommentator werden die Beiträge direkt veröffentlicht. Darüber hinaus können Sie ihre Kommentare nachträglich ändern. Wie Sie sich anmelden können, haben wir in diesem Artikel erklärt.

  • Lulu

    Die armen Fische und alles nur wegen Pokalen! Wie lange dauert der Todeskampf bei so einem großen Tier?

    • Demokratie Jetzt!

      Wenn jemand einen Fisch fängt, um ihn zu essen, dann ist das in Ordnung, aber ich schätze mal, daß diese Geschöpfe wohl präpariert an einer Wand hängen, damit der Herr auf dem Bild protzen kannt, was er doch für ein Held ist.

  • Petri Heil

    … je nachdem wie lang er drillen muss und wie schnell er dem Hecht dann ein Holzscheitel auf die 12 gibt.

    • Lulu

      Bei 14 Kilo musst er sicher ziemlich lange und heftig drillen……aber vermutlich war der Fisch eh zu groß für den See……!