Tegernsee verwundert über 240.000 Euro zusätzliche Kosten

Volksschule: Brandschutz nicht “up to date”

Peter Janssen zeigte sich „überrascht“ darüber, dass es für die Volksschule in der Hochfeldstraße zusätzliche Brandschutzmaßnahmen braucht. Eigentlich hatte Tegernsees Bürgermeister gedacht, dass das Gebäude wegen des Altbaus einen gewissen Bestandsschutz genießt.

„Bis vor Kurzem wussten wir nicht, dass hier nachgebessert werden muss“, eröffnete Janssen den Tagesordnungspunkt und machte den Gemeinderäten klar, dass die Maßnahme die Stadt rund 240.000 Euro kosten wird. Dabei bereitet vor allem die nachträgliche Installation einer zusätzlichen Fluchttreppe Sorgen.

Denn einfach an die Außenwand „hinkleben“, wie Janssen wörtlich meinte, ginge aus rein optischen Gründen nicht. Daher kommt nur eine Variante im Innern des Gebäudes infrage. Dort werden aber wohl drei Räume der Fluchttreppe zum „Opfer“ fallen.

Betroffen sind mindestens ein Umkleide- sowie ein EDV-Raum. Die neue Treppe ist vom Keller bis ins erste Obergeschoss geplant. „Unser Ermessensspielraum für eine alternative Lösung geht gegen null“, so Janssen, der von einer verhältnismäßig kostengünstigen Lösung spricht.

Hohe Kosten – kaum Vorteile

Außerdem ist festgestellt worden, dass die Flurräume des Volksschulgebäudes nicht durch Brandschutztüren abgetrennt sind. Hier sollen nun Glastüren angebracht werden, die im Ernstfall für mehr Sicherheit sorgen.

Etwas Positives konnte Janssen der 240.000-Euro-Maßnahme dann doch noch abgewinnen: „So sind die verschiedenen Geschosse des Hauses dann wenigstens getrennt voneinander zugänglich.“ Bisher war man beim Betreten eines Raumes immer automatisch auch irgendwie in allen anderen. Fortan könnten mehrere Gruppen zugleich die Räumlichkeiten nutzen, ohne die Besprechung oder den Kurs anderer zu stören.

Generell stimmten die Mitglieder des Bauausschusses darin überein, dass die Türen und die Treppe nachträglich angebracht werden müssen. Finanzielle Zuschüsse erwartet sich die Stadt keine und wird die Maßnahme im nächsten Jahr verwirklichen.

Im Gegensatz dazu gab es bei den energetischen Sanierungen der vergangenen Jahre mehr als 80 Prozent aus den Töpfen des Bundes. Damals wurden unter anderem die Außenfassade, Fenster, das Dach sowie Heizung und Lüftung der Tegernseer Volksschule auf den neuesten Stand gebracht. Insgeamt 600.000 Euro kosteten die Maßnahmen damals.

Mitglied im Tegernseer Kreis

Moderation von Kommentaren

Die Moderation liegt bei der Redaktion. Für uns steht fest: Kritische Diskussionen sind erwünscht, persönliche Beleidigungen hingegen werden entfernt. Bitte bleiben Sie sachlich und halten Sie sich an die Netiquette.

Nur als registrierter TS-Kommentator werden die Beiträge direkt veröffentlicht. Darüber hinaus können Sie ihre Kommentare nachträglich ändern. Wie Sie sich anmelden können, haben wir in diesem Artikel erklärt.

  • Thomas

    Ja das kenne ich von der Wiesseer Schule auch. Es geht mit kleinen Renovierungen los, und dann “stellt sich raus” das allerlei automatische Brandschutztüren, Brandmauern und Brandmelder nachgerüstet werden müssen, häufig an Stellen an denen das Haus nie dafür ausgelegt war und viele mit zweifelhaftem Sinn.

    Das ist auch einer der Gründe warum am Wiesseer Kindergarten so gar nichts voran geht. Wenn die anfangen zu Renovieren können sie das Gebäude auch gleich abreißen und neu bauen weil es Billiger wäre.

  • Sepp Huber

    Werden diese Brandschutzrichtlinien eigentlich in ganz Deutschland so strikt und rigide eingehalten wie in unserem Landkreis. Ansonsten könnte man nämlich bald den Verdacht gewinnen, dass es da eine unheilige Allianz zwischen Brandschutzgutachtern und Baufirmen gäbe… Was hier in den letzten Jahren Geld geflossen ist, ohne irgendeinen unmittelbaren Mehrwert zu erreichen für irgendein fiktives Bedrohungsszenario, das jahrzehntelang nicht für gefährlich erachtet worden ist?!

  • Ulli

    “Nicht erachtet worden ist…”
    Aber nur weil nichts passiert ist.
    Brandschutzrichtlinien haben wohl einen Sinn, zudem wenn es um die Sicherheit unserer Schulkinder geht!

    • Thomas

      Nicht jede Vorschrift ist automatisch sinnvoll. Die Kinderkrippe konnte in Wiessee unter anderem deshalb nicht im Schulhaus unterbracht werden weil irgendeine Vorschrift sagt das die Kleinkinder im Brandfall ebenerdig ins freie Krabbeln können müssen. Man mag sich das mal Bildlich vorstellen!

      Zudem das Wiesseer Schulhaus ja mittlerweile extrem gut mit Brandschutz ausgestattet ist, die Feuerwehr bisher sogar noch im Haus sitzt und der Hausmeister Kommandant ist. ;-)