Freitag, 25. April 2014

Tegernsee feiert Olaf Gulbransson Museum und seinen Namensgeber

Zu Ehren des bayerischen Norwegers

Pointiert, witzig, ehrlich, dabei aber nie wirklich böse – so sind die Zeichnungen von Olaf Gulbransson. Der gebĂŒrtige Norweger und Wahl-Tegernseer starb im September 1958. Nur vier Jahre spĂ€ter hatte es seine Witwe Dagny Gulbransson geschafft, dem Traum eines Museums zu Ehren ihres Mannes einen großen Schritt nĂ€her zu kommen.

Der Stifterverein zur Errichtung des Olaf Gulbransson Museums fand sich 1962 zusammen. Eine Entwicklung, die wiederum vier Jahre spĂ€ter zum fertigen Museum im Tegernseer Kurgarten fĂŒhrte und die sich nun zum 50. Mal jĂ€hrt.

Peter Janssen bei seiner Rede

Welchen Stellenwert das Olaf Gulbransson Museum auch heute noch hat, sah man bei der heutigen Festveranstaltung im Tegernseer Kurpark. Das eigens aufgestellte Festzelt – die RĂ€umlichkeiten im Museum erwiesen sich als zu klein – war bis auf den letzten Platz gefĂŒllt.

Zwei Tal-BĂŒrgermeister, der Landrat, ein Staatsminister – alle waren sie da und erwiesen dem bayerischen Norweger – wie Gulbransson sich selbst nannte – die Ehre. Dabei machte Max Aschenbrenner, Honorarkonsul des Königreichs Norwegen, mit den Worten des KĂŒnstlers klar, warum es diesem am Tegernsee so gut gefallen hat:

Norwegen und Bayern trennen 2.000 Kilometer. Doch die Unterschiede sind geringer, als man vermutet. Denn wenn man ins Tegernseer Tal kommt, könnte man meinen, vor uns liegt ein bayerischer Fjord.

Doch es ist nicht nur die Anzahl der WĂŒrdentrĂ€ger am heutigen Tag, die die fortwĂ€hrende Bedeutung des Museums zeigt. Das zeitgenössische Repertoir, welches im Museum ausgestellt wird, ist ein Publikumsmagnet. Bis zu 15.000 Besucher kommen Jahr fĂŒr Jahr.

So musste das Museum bereits kurze Zeit nach seiner Eröffnung nach und nach erweitert werden. Im Jahr 2008 folgte dann der weitgehend unterirdische Anbau, der es jetzt ermöglicht, verschiedene Ausstellungen gleichzeitig stattfinden zu lassen.

Das Olaf Gulbransson Museum gehört heute zu den kulturellen Glanzlichtern des Tegernseer Tals. Es ergÀnzt das hauptsÀchlich traditionell und kirchlich geprÀgte Kulturleben und verleiht ihm eine moderne Note. Und das seit knapp 50 Jahren.

Moderation von Kommentaren

Die Moderation liegt bei der Redaktion. FĂŒr uns steht fest: Kritische Diskussionen sind erwĂŒnscht, persönliche Beleidigungen hingegen werden entfernt.

So können Sie kommentieren:

1. Als Gast ohne Registrierung. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller ÜberprĂŒfung freigeschaltet. Das kann etwas dauern.

2. Als registrierter TS-Kommentator. Ihre BeitrĂ€ge werden direkt veröffentlicht. DarĂŒber hinaus können Sie ihre Kommentare nachtrĂ€glich Ă€ndern.

Beide Varianten erlauben anonyme Nicknames oder Ihren echten Namen. Egal, fĂŒr was Sie sich entscheiden: Bitte bleiben Sie sachlich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Anzeige

banner